Niko, wundervoller Mischlingsrüde, ca. 5 Jahre, 66cm, 40kg

Der geschätzt im Juli 2017 geborene Niko ist bereits seit Ende Dezember 2021 in der Station. Es gab damals mehrere Meldungen aus einem Cegléder Vorort, dass dort immer wieder ein großer Hund auf der Straße herumstreunen würde. Er sähe eigentlich zu gepflegt für einen echten Streuner aus, sei aber sehr ängstlich. Als die Leute vom Tierheim kamen stellten sie fest, dass der Rüde nicht nur ängstlich sondern geradezu panisch war. Letztlich war es erst nach mehreren Tagen nur mithilfe einer Lebendfalle möglich, ihn einzufangen und es meldete sich auch dann kein Besitzer.

Dies war wohl sicher auch besser so, denn Niko war so ängstlich und verschüchtert, dass es ein halbes Jahr dauerte, bis Niko Vertrauen zu den Menschen um ihn herum gefasst hatte. Aber nun ist er wie ausgewechselt und freut sich über die Gesellschaft und Aufmerksamkeit der Pfleger.
Die Pflegerin Betti sagt über ihn: Ein ruhiger, wundervoller und wunderschöner Hund. Sein Blick ist so rein und speziell. Niko verdient wirklich ein Zuhause, in dem er endlich erleben darf, wie sehr Menschen ihn lieben können. Niko ist ein echter Schatz und ein Riesengewinn!

Niko kommt mit kleinen wie mit großen Artgenossen problemlos aus ebenso wie mit Hündinnen oder Rüden.

Für den lieben Niko suchen wir nun einfühlsame und hundeerfahrene Menschen, die weiter mit dem großen Rüden trainieren und ihn langsam an den üblichen Hundealltag heranführen möchten.
Wir vermuten aber auch, dass in dem stattlichen Kerl eine gute Portion Herdenschutzhund (zentralasiatischer Owtscharka oder Ähnliches) steckt, was bei einer Adoption zu berücksichtigen ist. Deshalb suchen wir für Niko ein Zuhause mit entsprechender Erfahrung im Umgang mit und der Erziehung von solchen Rassen sowie passenden Haltungsbedingungen - idealerweise ein ausbruchsicheres, größeres Grundstück in ländlicher Gegend, auf dem er seinen „Job“ machen dürfte - nämlich aufpassen, auch wenn wir noch nicht sagen können, ob das wirklich seine Berufung ist, wenn man sein bisheriges Verhalten betrachtet.
Dem Armen wurden auch Ohren und Schwanz kupiert, welche bei solchen Nutzhunden häufig gestutzt werden, um potentielle Angriffspunkte zu verringern, wenn die Hunde ihre Herde gegen Räuber verteidigen. Leider kann er aus diesen Gründen auch nicht in die Schweiz vermittelt werden. Und vielleicht ist das auch zumindest einer der Gründe für seine ursprüngliche Panik vor Menschen.

Niko reist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und mit EU-Reisepass in sein neues Zuhause.

Denken Sie, diesem tollen Kerl ein passendes Zuhause bieten zu können? Dann freuen wir uns auf Ihre Nachricht! > Kontaktformular

Kommentare sind deaktiviert.