Mocorgo, schüchterner Pekinesenrüde, ca. 8 Jahre *vermittelt*

  • pfotenretterungarn Mocorgo 1
  • pfotenretterungarn Mocorgo 2
  • pfotenretterungarn Mocorgo 3
  • pfotenretterungarn Mocorgo 4
  • pfotenretterungarn Mocorgo 5
  • pfotenretterungarn Mocorgo 6
  • pfotenretterungarn Mocorgo 7
  • pfotenretterungarn Mocorgo 8

Der im Jahr 2010 geborene Mocorgo hat ein trauriges Schicksal. Sein Herrchen verstarb im Herbst 2018 und sein Frauchen wurde schwer krank und ist nun schon seit einiger Zeit im Krankenhaus. Möglicherweise kommt auch sie nicht mehr zurück und wenn, dann wird sie sich kaum mehr um ihren Hund kümmern können. Seitdem lebte der kleine Mann im Garten und ein Nachbar gab ihm zumindest Futter, aber er war ansonsten immer alleine und sich selbst überlassen. Nun ist im Januar das Futter und auch das Geld, das sein Frauchen noch aus dem Krankenhaus geschickt hatte, ausgegangen und der Nachbar möchte sich auch nicht weiter um den kleinen Mocorgo kümmern. Ein Freund des Nachbarn hat den lieben Rüden daraufhin nun zu Kata ins Heim gebracht. Der arme Kerl versteht die Welt nicht mehr, führte er doch bislang vermutlich ein glückliches Leben mit Herrchen und Frauchen und durfte auch mit ihnen im Haus leben, was in Ungarn keine Selbstverständlichkeit ist.

Wen wundert es, dass der angehende Hundeopa noch scheu und misstrauisch ist und sich noch nicht leicht anfassen lässt. Wenn sich ihm jemand im Zwinger nähert, "flüchtet" er noch. Aber wenn man ihn einmal eingefangen hat und auf den Arm nimmt, zeigt er trotz seiner Ängstlichkeit niemals auch nur die kleinste Aggression. Er wird einfach eine Zeitlang brauchen, um Vertrauen zu fassen. Aber wir haben oft erlebt, wie sich solche Hunde mit viel Liebe und Geduld zu wahren Schätzen gewandelt haben, die einfach nur dankbar sind.

Mit seinen Artgenossen versteht sich Mocorgo wunderbar und ist deshalb auch mit mehreren Hunden im Zwinger untergebracht.

Für Mocorgo suchen wir bevorzugt einen ruhigen (Senioren)haushalt, in dem er die Zeit bekommt, sich langsam an die neuen Umstände zu gewöhnen, und in dem kein großes Tohuwabohu herrscht. Obwohl der Rüde im Haus gelebt hat, hat er wohl dennoch nicht viel Erziehung genossen und muss auch solche Dinge, wie an der Leine zu laufen, noch lernen.

Darf der niedliche Peki noch darauf hoffen, seinen Lebensabend nicht im Zwinger zu verbringen? Er kann leicht noch ein paar schöne Jahre in einem liebevollen Zuhause erleben!

Mocorgo reist gechipt, kastriert, geimpft und mit EU-Heimtierausweis in sein neues Zuhause.

Sollten Sie interessiert an ihm sein, melden Sie sich doch bitte bei uns! > Kontaktformular

Kommentare sind deaktiviert.