Fuchur, vorsichtige Mischlingshündin, 30 cm, ca. 8 Jahre *vermittelt*

Update Pflegestellenbericht vom 8.1.2018:

Grosse Fortschritte wurden erreicht!

Mittlerweile kann sich Fuchur auf gut übersichtlichen Strecken frei bewegen. Da wir über Silvester im Jura waren und nichts, aber auch gar nichts von Feuerwerken und Böllerschüssen mitbekommen haben, kann ich leider nicht sagen wie Fuchur darauf reagiert. Sicher jedoch weiss ich, dass sie sehr menschenbezogen ist und sich immer wieder zurückrufen lässt, auch wenn’s mal kein „Guteli“ gibt.

Die kleine Dame ist intelligent, lernwillig, verspielt und lebenslustig. Man kann kaum glauben, dass sie bereits 8 Jahre alt ist! Sie benimmt sich wie ein Jungspunt. Im Jura sind wir mit vielen verschiedenen Hunderassen im Rudel von ca. 8 bis 10 Hunden frei spazieren gegangen. Da sie mich jetzt kennt und als Chefin akzeptiert hat, ist das möglich, bei einer neuen Familie braucht das natürlich erst mal Zeit und Vertrauen. Erst musste sie immer ein wenig Dampf ablassen und hat den Einen oder Anderen angebellt. Sie hat aus reiner Unsicherheit eine grosse Klappe, aber nach kurzer Zeit hatte sie sich eingefügt und hatte riesigen Spass an ihrer Freiheit und ihren Spielgefährten auf zwei und vier Beinen.

Beim gleichzeitigen Füttern mit den Hundenkollegen Muck und Jack gab und gibt es nie Probleme. Sie isst ihren Napf leer und lässt die anderen Beiden in Ruhe. Sie macht Sitz ohne zu zögern, läuft an der Flexileine ohne zu ziehen in einem leichten, angenehmen Trott. Zu Kindern ist sie lieb und spielt auch gerne Mal mit dem Ball. Überhaupt ist sie sehr gesellig und anschmiegsam. Sie braucht viel Zuneigung, die sie sich immer wieder selbst holt. Zu Hause bellt sie kaum, ausser die zwei anderen Schwarznasen bellen zuerst, dann unterstützt sie ihre Kollegen. Draussen allerdings bellt sie das eine oder andere Mal Mensch und Tier an. Es ist ein mit Sicherheit ein Angstbellen, dass man ihr mit gut zureden bestens abgewöhnen kann. Es braucht einfach noch ein bisschen Geduld.

Wie bereits im früheren Bericht erwähnt, wäre es schön, wenn Fuchur von aktiven, geerdeten Personen, die bereits Erfahrung mit Hunden mitbringen adoptiert würde. Fuchur ist sensibel und würde alles für ihre Besitzer tun! Wenn die wuschelige Dame merkt, dass ihr Besitzer unsicher und ängstlich ist, macht sie ihrem Namen alle Ehre und versucht, die Führung zu übernehmen, um ihren Menschen zu schützen.

Sie ist ein wunderbares Hundemädel, welches viel zu geben hat!

 

Hintergrundinformation aus Ungarn:

Die kleine Fuchur wurde  im August 2017 in die Station zu Kata gebracht.

Fuchur, der kleine Drache, macht ihrem Namen am Anfang alle Ehre. Zu Beginn mag sie erst einmal niemanden, und sie mag auch nicht gerne durchgecheckt werden. Ohren untersuchen, Tierarzt, Zähne anschauen, Friseur... das sind alles kleine Dinge, die Fuchur im Augenblick so gar nicht mag.

Sie kann Menschenbewegungen schwer einschätzen, deswegen sollte sie nicht in eine Familie mit kleinen Kindern. Wenn Kinder vorhanden sind, sollten sie mit Hunden vertraut sein, aber auch Erwachsene sollten hundeerfahren sein, damit dieses kleine weiße Fellbüschel nicht die Führung übernimmt. Fuchur zeigt deutlich, was sie nicht mag, aber ihr Misstrauen ist auch nicht von langer Dauer, wenn man sie vom Gegenteil überzeugt. Sie versucht also von Beginn an, die Führung zu übernehmen, sie lässt sich aber leicht korrigieren, und wer hundeerfahren ist, kann in Windeseile ihr kleines zauberhaftes Herz erobern.

Fuchur braucht ein wenig Zeit und einen neuen Besitzer mit Geduld, und eine konsequente liebevolle Führung, damit sie sich zu einem tollen Begleiter weiterentwickeln kann. Wenn man mit ihr arbeitet, könnte sie auch mit anderen Hunden klarkommen. Fuchur ist eine Hündin, die zuerst das volle Vertrauen ihres neuen Besitzers benötigt, um danach auch bedingungslos folgen zu können. Beim Test kam sie anfangs nicht so gut mit anderen Hunden aus, weil sie erst einmal die große Chefin mimt, aber auch das legt sich nach einem kurzen Moment. Dennoch ist sie derzeit noch alleine im Zwinger untergebracht, weil Hunde zusammen auf engem Raum auch immer noch anders reagieren, als bei einem Spaziergang außerhalb des Geländes. Manche Hunde benötigen einfach ihren Freiraum, und um das zu testen, war bisher noch keine Zeit.

Das Laufen an der Leine beherrscht sie noch nicht, aber  übt schon ganz fleissig.

Im Frontbereich fehlen Fuchur ein paar Zähne. Ob sie diese altersbedingt oder durch einen Unfall verloren hat, wissen wir leider nicht. Beim Fressen behindert sie das aber überhaupt nicht. Da das Alter der Hunde in erster Linie anhand des Gebisses geschätzt wird, ist es durchaus möglich, dass Fuchur auch jünger als 8 Jahre ist.

Wir wünschen uns für Fuchur ein Zuhause bei einer ruhigen Familie, gerne auch mit älteren Kindern oder bei älteren Menschen mit Hundeerfahrung, die ihr einen ruhigen und liebevollen Platz auf Lebenszeit schenkt.
Fuchur reist kastriert, geimpft, gechipt und mit EU-Reisepass in ihr neues Zuhause.

Wenn Sie Interesse an unserer kleinen Fuchur haben, dann melden Sie sich über unser Kontaktformular.

Kommentare sind deaktiviert.