Fani, noch scheue aber neugierige Chihuahua-Mixhündin, ca. 4 Jahre (Alter bisher geschätzt)

Mitte August 2019 wurde Kata von einer ungarischen Tierschutzorganisation um Hilfe gebeten. Diese hatten einen ganzen Schwung kleinerer Hunde von verschiedenen Vermehrern gerettet, hatten dann aber nicht genug Platz, um alle Hunde unterzubringen. Somit nahm Kata sieben der Hunde bei sich auf.

Es handelt sich mal wieder um arme, als Gebär- und Reproduktionsmaschinen missbrauchte Zuchthunde, die wahrscheinlich bislang kein artgerechtes Leben, kein ordentliches Futter, Versorgung und keine Liebe in ihrem Leben erfahren durften. Die putzigen Hunde kannten auch keinerlei positiven menschlichen Kontakt, waren sehr scheu und ließen sich anfangs nicht anfassen. Kata brachte sie gemeinsam in einem Zwinger direkt im Eingangsbereich unter, an dem die Pfleger ständig vorbeilaufen, damit sie an sich an Menschen gewöhnen. Die Kinder bekamen die Aufgabe, so viel Zeit wie möglich im Zwinger zu verbringen und Leckerlis zu verteilen und das mit Erfolg. Innerhalb weniger Tage näherten sich die Hundchen den Kindern immer mehr und ließen sich nach und nach auch berühren. Am Ende freuten sie sich sogar erwartungsvoll über die Besuche der Kinder und die Neugier war stärker als die Furcht. Wir sind uns sicher, dass die süßen Kleinen mit noch etwas mehr Zeit und Geduld ihre Angst überwinden und sich ihren Menschen anschließen werden.

Die vermutlich im Jahr 2015 geborene niedliche Fani war und ist immer noch sehr ängstlich. Während unseres Aufenthalts ließ sie sich auch nicht mit akzeptablem Stresslevel einfangen, um sie außerhalb des Zwingers zu fotografieren. Auch konnte sie aus diesem Grund bislang noch nicht dem Tierarzt vorgestellt werden, so dass ihr Alter im Moment nur aus der "Ferne" geschätzt ist. Versucht man sie festzuhalten, schnappt sie derzeit noch aus Panik. So lassen Kata und ihr Team sie erst einmal in Ruhe, um sie nicht noch mehr zu traumatisieren, und versuchen zunächst, ihr Vertrauen zu gewinnen. Aber innerhalb der wenigen Tage, in denen unsere Kinder versuchten, die scheuen Hunde anzufüttern, machte auch Fani große Fortschritte. Sie kam näher und schnappte sich mutig ein Leckerli - man kann deutlich sehen, dass sie sehr neugierig ist und sehr gerne näher kommen bzw. dabei sein will, nur noch nicht so recht über ihren "Furcht"-Schatten springen kann. Aber wir sind sicher, dass es mit der nötigen Zeit und viel Geduld auch bei der süßen Fani gelingen wird, dass sie sich auf Menschen einlässt.

Für die putzige Fani suchen wird eine ruhige Familie, optimalerweise in einem Ein- oder Zweipersonen und gerne auch in einem Seniorenhaushalt, damit sie sich in Ruhe an ihr neues Leben gewöhnen kann und auch lernt, dieses zu genießen. Wir denken aber, dass auch eine Familie mit Kindern für sie in Ordnung wäre, vorausgesetzt die Kinder sind sehr rücksichtsvoll und behutsam.

Fani reist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und mit EU-Heimtierausweis in ihr neues Zuhause.

Möchten Sie der lieben Fani zeigen, wie schön das Zusammenleben von Menschen und Hund sein kann und dass sie sich nie mehr fürchten muss? Dann freuen wir uns über Ihre Nachricht! > Kontaktformular

Kommentare sind deaktiviert.