Tierheim & Stiftung

Die ungarische Stiftung betreibt seit 1996 ein Tierheim mit der angrenzenden ehemaligen  Tötungsstation in Cegléd, welches von Kata Bekéné Soltész und ihrer Familie bereits in zweiter Generation geführt wird.

Alles begann im Jahr 1996 mit einem Stück Pachtland, 5 provisorisch gebauten Zwingern und ganz viel Tierliebe durch Mama Kati Soltész. Heute ist aus dieser ehemaligen kleinen Auffangstation ein privates Tierheim gewachsen, in dem regelmäßig 250 Hunde ein temporäres Zuhause finden. Die Station ist Anlaufstelle für Abgabe- und Fundhunde aus Cegléd und einigen Nachbarorten sowie Auffangstation für durch die Behörden beschlagnahmte Hunde.

Das Tierheim muss sich selbst über die Tierschutzstiftung finanzieren. Ein paar wenige Euro Zuschuss pro Fundhund für max. 14 Tage durch die Gemeinden können die immensen Kosten für die Versorgung aber nicht abdecken.

Unser Team, welches aus rein ehrenamtlichen Helfern aus Deutschland und der Schweiz besteht,  versucht  in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen in Ungarn den ausgesetzten, beschlagnahmten und vergessenen Hunden aus und um Cegléd ein neues Leben, abseits eines Zwingers, in einer Familie mit Liebe und Wärme zu ermöglichen. Zusätzlich sammeln wir Futter- und Sachspenden, Medikamente und dringend benötigte Sachen, welche die Arbeit vor Ort ein wenig leichter machen und kümmern uns uns Spendenprojekte, wie z.B. das Freilaufprojekt aus 2016, das Hüttenprojekt aus 2016/2017 und weitere dringend benötigte Projekte, die das Leben der Hunde vor Ort lebenswerter machen.

Wir alle wissen, dass die Lösung des Problems nicht nur aus der Vermittlung der Hunde in ein neues Zuhause besteht. Regelmäßige Kastrationsprojekte und wichtige Aufklärungsarbeit vor Ort, durch  eine kontinuierliche Teilnahme an Veranstaltungen/Schulen, Kooperationen mit ortsansässigen Unternehmen und eigene Aktionstage in der Station werden seit Jahren ausgebaut. Auch wird den ungarischen Hundebesitzern die Möglichkeit gegeben, ihre Hunde gegen einen kleinen Unkostenbeitrag kastrieren und chippen zu lassen.

Das Tierheim und die ehemalige Tötungsstation liegen am Stadtrand, am Ende eines Industriegebietes von Cegléd, ca. 80 km südöstlich von Budapest entfernt. Die Station besteht zum Großteil aus vielen großen Gemeinschaftszwingern. Ein paar Einzel-/Doppelzwingern, zwei kleinen Freilaufflächen und bietet Platz für ca. 250 Hunde. Die Zwinger sind zum Großteil mit Hundehütten ausgestattet und teilüberdacht.

Die Tierarztpraxis ist in einem kleinen Bürocontainer untergebracht, ebenso wie  Büro/Küche/Aufenthaltsraum für die Mitarbeiter sowie der eigene kleine OP-Raum.

Zwischen den Containern befinden sich noch Material- und Futtermittellager. Auf den Grünflächen und Feldwegen vor und um die Station haben die Hunde Möglichkeiten zum spazieren gehen, sofern die Helfer Zeit dafür finden oder sogenannte "Gassigänger" aus der Region diese Aufgaben übernehmen.

Beginn 1996:

 

Stand  2017: